Meike Schlosser Heilpraktikerin

Blutegel

egel

Der Blutegel (Hirudo medicinalis officinalis) wird schon seit Jahrtausenden zu therapeutischen Zwecken verwendet. Auch im Ayurveda stellt die Behandlung mit Blutegeln (Rakta moksana) eins der wichtigen Ausleitverfahren dar.
Heute weiß man, dass die Blutegeltherapie weit mehr ist als eine spezielle Form des kleinen Aderlasses. Denn der therapeutische Effekt wird nicht nur durch den Blutverlust, sondern vor allem durch die Sekrete ausgelöst, die der Blutegel in die Wunde abgibt.
Dabei kommt es zu einer lokalen und zu systemischen Wirkungen:
Hirudin hemmt die Blutgerinnung, wirkt diuretisch und antibiotisch. Es hält die Wunde für die Zeit offen, die der Egel zum Saugen braucht.
Calin hemmt ebenfalls die Blutgerinnung, hat aber im Gegensatz zu Hirudin eine wesentlich längere Wirkungszeit und sorgt somit für Nachblutung, die bis zu 12 Stunden dauern kann.

Hyaluronidase ist ein „Ausbreitungsfaktor“ der dafür sorgt, dass sich die anderen Wirksubstanzen an den Bissstellen ausbreiten können.
Bdellin ist ein Plasminhemmer. Sie wirken zusammen mit Apyrase und Kollagenase mit unterschiedlichen Wirkmechanismen an der Gerinnungshemmung mit.
Darüber hinaus haben einige dieser Substanzen entzündungshemmende, antibiotische und weitergehende Eigenschaften. Eine anästhesierende Substanz führt zur Schmerzunempfindlichkeit beim Saugen.

Die Blutegel stammen ausschließlich aus der Biebertaler Blutegelzucht und werden dort speziell für den einmaligen medizinischen Gebrauch gezüchtet.

Einsatzgebiete

Einsatzgebiete sind z.B.:

  • lokale Entzündungen: Mittelohrentzündung, Abzesse, Furunkel, Schleimbeutelentzündungen, Bursitis, Arthritis, Gicht
  • venöse und kapillare Durchblutungsstörungen: Krampfadern, Ulcus cruris, Hörsturz, Tinnitus
  • chronische Beschwerden am Bewegungsapparat und an den Muskeln: Arthrose, Wirbelsäulenbeschwerden, Spannungskopfschmerz, Fibromyalgie
  • Hämatome
  • Herpes Zoster

Vorgehen

Da es auch eine Reihe von Kontraindikationen für die Blutegeltherapie gibt, findet zunächst ein Beratungsgespräch mit ausführlicher Anamnese statt. In diesem Termin nehme ich Ihre Beschwerden und ggf. bestehende Medikamenteneinnahme auf und wir besprechen gemeinsam das weitere Vorgehen, z.B. welche Blutwerte noch benötigt werden. Diese Anamnese dauert ca. 30 Minuten.

Erst in einem zweiten Termin werden dann je nach Indikation 2-10 Blutegel angesetzt, die ca. 20-120 Minuten saugen und schließlich von selber abfallen. Durch die verschiedenen Substanzen, die der Egel während des Saugvorganges in das Blut abgibt, wird u.a. die Blutgerinnung gehemmt, so dass es zu einer Nachblutung der Stellen von bis zu 12 Stunden kommen kann.

Am Folgetag wird eine Kontrolluntersuchung sowie das frische Verbinden der Wunden in der Praxis durchgeführt. Je nach Verlauf ist eine weitere Kontrolle nach einer Woche notwendig.

Sollte Sie - aufgrund Ihrer Beschwerden - nicht in der Lage sein in die Praxis zu kommen, können die Kontrolluntersuchungen auch bei Ihnen zu Hause durchgeführt werden. Bitte sprechen Sie mich an!

Kosten

Da die Behandlungsdauer aufgrund des Saugvorganges nicht zu planen ist, berechne ich für die erste Stunde einen vollen Stundensatz von 60,00 Euro. Für die darauf folgende Zeit wird der halbe Stundensatz berechnet.

Hinzu kommen die Kosten für die Blutegel mit Transport. Diese werden für die Behandlung bei der Biebertaler Blutegelzucht bestellt.

Die Anamnese und Kontrolltermine werden entsprechend dem Zeitaufwand abgerechnet. Hierbei beträgt der Stundensatz 60,00 Euro.